Oberpfälzische Innovationen in Berlin

Die unscheinbare Straße in Berlin-Pankow täuschte, denn im anliegenden Innenhof fand ein Fest der Innovationen und neuen Ideen statt. Der alljährige „Innovationstag Mittelstand“ versprach nicht zu viel, als er von „Zukunft zum Anfassen“ sprach. 300, vor allem neue und kleinere mittelständische Betriebe aus ganz Deutschland, stellten ihre neueste Technologie vor. Natürlich durften auch die Oberpfälzer Unternehmen nicht fehlen, die ich  bei einem Rundgang besuchte.

So ging es für mich zum Stand der InduVis Gmbh, einem Unternehmen aus Cham, das verschiedene Vermessungstechniken kombiniert, um Münzgeld auf Echtheit und Qualität zu prüfen. Maschinen, die 1500 Münzen pro Minute prüfen, sind das Ergebnis von hoher Ingenieurskunst und viel Erfahrung. Diese Werte spielen auch bei der PreSens GmbH eine große Rolle.. Das Regensburger Unternehmen ist weltweit führend, wenn es um chemisch optische Sensoren geht. Die Universität Regensburg als innovatives Forschungsinstitut war beim Innovationstag in Berlin ebenfalls vertreten und stellte ihre lebensrettende Technologie zur Diagnose von Lungenkrebs vor.

Mein Rundgang führte mich auch an beeindruckenden Innovationen aus anderen Teilen Deutschlands vorbei und verdeutlichte, wie viele Unternehmen „grüne“ und klimafreundliche Produkte entwickeln. So durfte ich einen elektrischen Cityroller der Firma „Yorks“ aus dem baden-württembergischen Sendelfingen testen. Damit soll die letzten Meter vom Zug nach Hause mit max. 25km/h gemeistert werden. Außerdem informierte ich mich über die neuesten Dämmstoffe aus Hanf und viele weitere klimafreundliche Gebäudetechniken.

Mein Fazit: In unserem Mittelstand steck viel Potential für zukunftsorientierte Innovationen. Wir müssen diese Innovationen fördern und die politischen Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass Nachhaltigkeit und Klimaverträglichkeit zu zentralen Förderungskriterien werden.

Verwandte Artikel