v.l.n.r.: Gabi Mutzbauer, Elias Wolf, Yvonne Rösel, Dr. Klaus Ebenburger, N. N., (Danpower) Hans-Jürgen Bumes, Karl.Heinz Herbst Karl-Heinz Herbst, Dr. Klaus Ebenburger, Hans-Jürgen Bumes – mit Gaby Mutzbauer, Elli Wolf und Yvonne Rösel hier: Sulzbach-Rosenberg.

Sommer-Radl-Tour: Tag 5

Der Abschlusstag der diesjährigen Sommer-Radl-Tour startete in Amberg.
Gemeinsam mit Hans-Jürgen Bumes und Landtags-Direktkandidat Dr. Klaus Ebenburger erörterte ich die Situation der Kaserne. Die Bundeswehr ist ja bekanntlich abgezogen und jetzt herrscht auf dem Gelände im Wesentlichen Leerstand. Das ist schade, weil diese Entwicklung seit Jahren absehbar war, der Bund schweigt sich zur Zukunft des Geländes aber leider aus. Ich werde mich dafür einsetzen, dass es endlich Klarheit über die Pläne mit dem Gelände gibt. Öffentlich ins Spiel gebrachte Ideen von CSU-Politikern mit einer Nachnutzung durch Nato oder Zoll haben sich bisher ja nicht als tragfähig erwiesen und die Debatte auch nicht vorangebracht. Eine Nachnutzung des Kasernengeländes durch die Stadt für Wohnen (z.B. mit Hinblick auf die OTH Studentenwohnungen) und Gewerbe wäre zu unterstützen, aber die Stadt braucht dazu auch die Möglichkeit, um überhaupt planerisch tätig zu werden. Im Anschluss haben wir den Flächenverbrauch im Umfeld der Kaserne und die auch aus meiner Sicht verbesserungswürdigen Planungen im Bereich des ehemaligen Bürgerspitals kritisch gewürdigt. Die Bürgerspital-Quartierstiefgarage ist aus unserer Sicht abzulehnen, Wohnqualität und die Belastung durch Abgase sind ein höheres Gut als bequemes Parken. Da gibt es aus Grünen-Sicht auch nichts zu diskutieren!

v.l.n.r.:MdB Stefan Schmidt, Hans-Jürgen Bumes, Dr. Klaus Ebenburger

Weiter ging es nach Sulzbach-Rosenberg zur Anlage der Firma Danpower. Hier stießen der KV-Vorsitzende Karl-Heinz Herbst Landtags-Kandidatin Yvonne Rösel, Bezirkstags-Direktkandidaten Gabi Mutzbauer und  Bezirkstags-Kandidat Elias Wolf sowie Waltraud Gnahn und zu unserer Gruppe dazu. In dem Fernwärme- und Biomasseheizkraftwerk werden jährlich etwa 65.000t Hackschnitzel verbrannt. Das Besondere dabei: Die Hackschnitzel stammen rein aus Landschaftspflegematerial und das weitestgehend aus der Oberpfalz. Damit werden circa 15.000.000l Heizöl ersetzt, wie wir von Dr. Michael Jakuttis erfahren haben. Es werden rund 20.000 MWh Wärme (weitgehend für Sulzbach-Rosenberg) und etwa 33.000 MWh Strom erzeugt.

Positive Nachrichten gab es auch bei Harald Wohlfahrth von der gleichnamigen Bio-Käserei in Edelsfeld, unserer nächsten Station. Jedes Jahr werden hier aus Milch von regionalen Bio-Bauern rund 80t Käse produziert und zum Großteil in die Region verkauft. Die Nachfrage der Verbraucher*innen nach Bio-Käse aus der Region ist hoch, die Käserei schafft demnächst an einem anderen Standort zusätzliche Produktionsmöglichkeiten.

Den Abschluss des Tages und damit auch der Sommer-Radl-Tour bildete der Besuch beim Hutzelhof. Mehr als 70 Menschen arbeiten hier bei Bayerns größten Lieferanten für Schulobst. Günter und Lisa Kugler haben schon vor 20 Jahren mit der Vermarktung von Obst und Gemüse in sogenannten Bio-Kisten begonnen und sind so gesehen absolute Bio-Überzeugungstäter, die auch die Tafel in Amberg nicht vergessen. Die Bio-Kisten stellen dabei auch heute noch das Hauptstandbein des Hutzelhofes dar. Gewachsen ist der Hutzelhof inzwischen auch um eine Bäckerei, in der in der Masse Dinkel und Roggen aus dem eigenen Betrieb verarbeitet wird. Das waren spannende Einblicke bei einem Vorzeige-Betrieb.

 

Verwandte Artikel