Der „Masterplan Binnenschifffahrt“ ist keine Kursänderung in Richtung Nachhaltigkeit

STATEMENT – Zur Vorstellung des „Masterplans Binnenschifffahrt“ durch Bundesminister Andreas Scheuer erklärt Stefan Schmidt, Mitglied im Ausschuss für Tourismus:

„Ich freue mich sehr, dass der Bundesverkehrsminister die Bedeutung der Emissionsreduzierung der Binnenschiffe durch umweltfreundlichere Antriebe und der Nutzung von Landstrom erkannt hat und diese Themen auch Eingang in den sogenannten Masterplan gefunden haben – den Kurs in Richtung Nachhaltigkeit und Umweltschutz hat der Minister mit dem Masterplan aber nicht eingeschlagen.

Die deutsche Binnenflotte ist im Schnitt steinalt und entsprechend wenig umweltfreundlich ist im Regelfall auch die Antriebstechnik. Selbst die hierzulande registrierten touristischen Kabinenschiffe sind im Schnitt über 18 Jahre alt und von 58 Kabinenschiffen haben ganze 2 ein Abgasbehandlungssystem. Beim Landstrom beschränkt sich Herr Scheuer u.a. auf die Errichtung eines Landstromkatasters und den Einsatz für die Wettbewerbsfähigkeit von Landstrom – dabei haben die AnwohnerInnen in kreuzfahrttouristisch vielbesuchten Städten wie Regensburg, Passau oder Bamberg zurecht auf ein Ende der pausenlos laufenden Schiffsdiesel gehofft. Der Masterplan kündigt vieles an – wir werden sehr genau darauf achten, dass zumindest diese Ankündigungen zum Nutzen von Mensch und Umwelt auch rasch umgesetzt werden.“

Verwandte Artikel