Oberpfalz & Bayern

Außerhalb der Sitzungswochen im Deutschen Bundestag versuche ich möglichst viele Termine in der Oberpfalz wahrzunehmen.
Für mich ist klar: Bei meiner Aufgabe als MdB spielt der enge und vertrauensvolle Austausch mit engagierten BürgerInnen und LokalpolitikerInnen vor Ort eine wichtige Rolle. Gerne diskutiere ich auch mit Euch über meine politische Arbeit im Bundestag sowie über aktuelle Ereignisse und Themen, die euch bewegen.

Pressemitteilung - Bund fördert Umgestaltung des Stadtparks Neumarkt mit 3 Millionen Euro

Bund fördert Umgestaltung Stadtpark mit 3 Millionen Euro

Der Bund unterstützt die Umgestaltung des Neumarkter Stadtparks mit 3 Millionen Euro aus dem Fördertopf für Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Diese freudige Nachricht aus der Haushaltssitzung vom 18. November überbrachte der Oberpfälzer Bundestagsabgeordnete Stefan Schmidt dem Neumarkter Oberbürgermeister und Schmidts grünen Parteifreunden in Neumarkt.

Das Förderprogramm aus dem Bundesumweltministerium möchte somit regionale und lokale Maßnahmen unterstützen, welche die Anpassung an Folgen des Klimawandels zum Ziel haben. Der Neumarkter Stadtpark soll nun eines dieser geförderten Projekte werden.

„Ich freue mich, dass dieses Projekt so großzügig von Seiten des Bundes unterstützt wird. Jetzt bleibt es an den Neumarkter Stadträt*innen, ob sie dem Stadtpark einen neuen Anstrich geben wollen. Die zu hohen Kosten, können nun nicht mehr als Grund gegen eine Umgestaltung herhalten.“ so Schmidt. Auch die grüne Stadtratsfraktion freut sich sehr über die Unterstützung. „Wir hoffen nun, dass sich in der kommenden Stadtratssitzung eine Mehrheit für die Erweiterung und Umgestaltung des Stadtparks finden wird. Gerade in Zeiten von Corona ist Naherholung ein unschätzbares Gut. Insbesondere Bürgerinnen und Bürger ohne Garten, sind auf öffentliche Plätze angewiesen,“ findet Grünen-Stadträtin Dr. Franziska Hutzler. Als fatal bezeichnet es Verkehrsreferent Olaf Böttcher, wenn am Ende nur ein Parkplatz mehr rauskommen würde. 

19.11.2020

Drucken