Oberpfalz & Bayern

Außerhalb der Sitzungswochen im Deutschen Bundestag versuche ich möglichst viele Termine in der Oberpfalz wahrzunehmen.
Für mich ist klar: Bei meiner Aufgabe als MdB spielt der enge und vertrauensvolle Austausch mit engagierten BürgerInnen und LokalpolitikerInnen vor Ort eine wichtige Rolle. Gerne diskutiere ich auch mit Euch über meine politische Arbeit im Bundestag sowie über aktuelle Ereignisse und Themen, die euch bewegen.

Pressemitteilung - Planungen für die Metropolenbahn sollen Anfang 2021 beginnen vom 30. Juni

PRESSEMITTEILUNG

MdB Stefan Schmidt: Planungen für die Metropolenbahn sollen Anfang 2021 beginnen

Oberpfälzer Bundestagsabgeordneter freut sich über Antwort aus dem Verkehrsministerium

Das Bundesverkehrsministerium wird die Deutsche Bahn mit der Planung der Metropolenbahn auf deutscher Seite von München/Nürnberg über Schwandorf, Regensburg nach Furth im Wald voraussichtlich im ersten Quartal des kommenden Jahres beauftragen. Das Ministerium legt sich damit auf eine Frage des Oberpfälzer Grünen-Bundestagsabgeordneten Stefan Schmidt erstmals konkret zeitlich fest. „Ich freue mich sehr, dass mit den konkreten Planungen für diese langjährige Forderung von Politik und Wirtschaft aus der Oberpfalz nach einer zeitgemäßen Schienenverbindung nach Tschechien absehbar endlich begonnen werden kann. Meine zahlreichen Fragen und das stete Nachbohren beim Verkehrsministerium, aber auch Gespräche mit dem Botschafter und Politkern aus Tschechien haben sich ausgezahlt“, freut sich Schmidt.

Der Grünen-Politiker wird auch den weiteren Prozess aufmerksam begleiten und sich für eine rasche Beplanung der Metropolebahn stark machen. „Bundesverkehrsminister Scheuer, oder wer auch immer ihm nachfolgt, darf sich demnach sicher sein, dass ich nicht nachgebe, dass Ostbayern eine elektrifizierte Schienenanbindung nach Tschechien bekommt“, so Schmidt.

Der Grünen-Politiker wünscht sich, dass das Projekt künftig mehr Fahrt aufnimmt: „Zunächst hat es Jahre gedauert, bis das Projekt in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans hochgestuft wurde und nun sind weitere zwei Jahre vergangen, bis der Planungsauftrag erteilt wird. In dem Schneckentempo darf es nicht weitergehen“.

Drucken