Pressemitteilungen

Pressemitteilung: KulturPass startet auch in der Oberpfalz

 
 

Gemeinsame Pressemitteilung von Tina Winklmann und Stefan Schmidt, Bündnis ´90 / Die Grünen:

Freifahrtschein für Kultur: KulturPass startet auch in der Oberpfalz

Nach nur einem halben Jahr Entwicklungszeit gibt Kulturstaatsministerin Claudia Roth für die Ampel-Koalition heute den Startschuss zum KulturPass - der ersten bundesweiten App für Kulturerlebnisse. Der KulturPass bietet allen jungen Menschen, die 2023 ihren 18. Geburtstag feiern, ein Budget von 200 Euro für kulturelle Angebote. Ab heute können junge Menschen ihr Budget in der App freischalten und die Angebote nutzen.

„Die Corona-Pandemie war eine lange Durststrecke sowohl für die Jugendlichen als auch für die Kulturbranche. Wir freuen uns, dass beide Seiten nun mit diesem tollen Angebot einen ordentlichen Anschub bekommen“, erklären Stefan Schmidt und Tina Winklmann, Abgeordnete für Bündnis 90/DIE GRÜNEN in der Oberpfalz. "Wir erhoffen uns davon gerade im ländlichen Raum mehr Aufmerksamkeit für lokale Events und Einrichtungen."

Die KulturPass-App steht ab dem 14. Juni für iOS und Android in den entsprechenden App-Stores kostenfrei zur Verfügung. Für die Freischaltung des Budgets müssen in der App Alter und Wohnort in Deutschland per Online-Ausweis (deutsche Staatsangehörige), eID-Karte (EU-Staatsangehörige) oder elektronischem Aufenthaltstitel (Drittstaatsangehörige) nachgewiesen werden. Unterstützung hierbei bieten die Webseite www.kulturpass.de und die Kontaktmöglichkeiten in der App. Das Budget von 200 Euro kann innerhalb von zwei Jahren für Eintrittskarten, Bücher, CDs, Platten und vieles andere eingesetzt werden.

Mit dem KulturPass unterstützt die Bundesregierung junge Menschen in Deutschland dabei, Kultur vor Ort zu erleben und die Vielfalt der Kultur in allen Regionen Deutschlands zu entdecken. Der Fokus des KulturPasses liegt daher auf Präsenzformaten wie Veranstaltungen in den Oberpfälzer Theatern, Konzert- und Opernhäusern und Kinos. Nicht nur die großen Häuser sollen gestärkt werden, sondern auch kleinere Programmkinos wie beispielsweise das Kino-Center in Nittenau oder das Regina-Filmtheater in Regensburg. Teilnahmeberechtigt sind aber auch Buchhandlungen und der Musikfachhandel, Plattenläden sowie kulturelle Veranstaltungsorte wie Museen, Parks oder Gedenkstätten. Dafür stellt der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages in diesem Jahr 100 Millionen Euro zur Verfügung, die Mittel kommen aus dem Kulturetat des Bundes. Der KulturPass startet dieses Jahr als Pilotprojekt. Bei erfolgreichem Verlauf soll das Programm fortgesetzt und weiterentwickelt werden.

14.06.2023

Drucken